Aktuelles

  • KOPFKINO- das fimmusical

    Das war schon lange mal fällig: ZAUFKE&LUND als Film.

    Schon einige unserer Projekte wurden von interessierten Regisseuren  als vielversprechendes Filmmaterial erwogen. Von DAS WUNDER VON NEUKÖLLN über ELTERNABEND bis zu FRAU ZUCKER spannt sich die Liste der Projekte, für die wir mittlerweile sehr schöne Drehbücher in der Schublade liegen haben. Allein es hat sich dann doch kein Produzent an das Genre Musical herangewagt. Also  haben wir es selber gemacht und mit KOPFKINO einen veritablen Film auf die Beine gestellt, der nach seiner UA auf dem PalmSprings-Festival  auf mehr als 20 Festivals gezeigt und ausgezeichnet wurde. Unter anderem als "Best Musical Picture" in New York. Was uns natürlich ziemlich stolz macht.

    Die deutsche Kinopremiere steht  dank Corona immer noch aus... Aber wir arbeiten dran! 

    Lennard ist 18 und kann sich nicht entscheiden. Aber zumindest eine Sache hat er geschafft: Er ist in eine WG gezogen, zusammen mit dem tiefenentspannten Ben und der durchgeknallten Fine. Dabei hat Lennard schon Mitbewohner genug. Zumindest im Oberstübchen. Den Heteromacker Boris und seine weibliche Seite Helena, die vernünftige Sophia  mit Lennards innerem Kind Theo, die saucoole Tess und natürlich sein gesammeltes Angstpotential Jürgen Und alle sagen Lennard ungefragt ihre Meinung. Kein Wunder, dass Lennard so viel Zeit braucht, sich zu entscheiden.  Vor allem aber wenn es darum geht, wem Lennard sein Herz schenken könnte, läuft sein Kopfkino zu ganz großer Form auf. Und weder Fine noch Ben konnten ahnen, wen sie sich da in die WG geholt haben. Und vor allem, wie viele!

  • JONNY SPIELT AUF

    Die sehr zu unrecht vergessene Oper von Ernsts Krenek endlich wieder auf dem Spielplan des Gärtnerplatztheaters- wo dieses Werk 1928 von den Nazis und dem sich gerade formierenden Kulturbund gnadenlos von der Bühne gebuht wurde. Wir haben also einiges wieder gut zu machen und tun dies unter der musikalischen Leitung von Michal Brandstätter, in der Ausstattung von Jürgen Kirner und Daria Kornyshwva und mit der Choreographie von Karl Schreiner ab 11. März 2022 an historischer Stätte. Der Besuch lohnt sich... 

     

     

  • PARADISE LOST - the genesis of musical

    Ja, es war das Paradies…

    Pan tanzte durch die Wälder, die Meerjungfrauen sangen in der Brandung, alle Tiere spielten und hatten sich lieb.
    Bloß der Mensch konnte gar nichts. Weder singen,noch tanzen, noch spielen. Und dann kam die Schlange…

    Die Dreifachbegabung als Sündenfall. Das ist die Grundidee des neuen Musicals von Zaufke und Lund . Warum zum Teufel muss der Mensch immer alles können wollen?
    Dafür muss er dann auch das Paradies verlassen Richtung Diaspora. Und das ist für den Musicaldarsteller das Billighotel in der Provinz- wo man am Stadttheater ein neues Musical probt.
    Mit einem Regisseur, der glaubt, er sei Gott, mit blutigen Kämpfen zwischen Kain und Abel um die beste Rolle, und Moses hat rechte Mühe, sein Volk davon zu überzeugen, endlich die selbst gemachte Sklaverei zu verlassen.

    Die Parallelen von Altem Testament und einer heutigen Stadttheaterproduktion sind überraschend aktuell. Denn auch, wenn man darüber streiten kann, ob es Gott gibt…Regisseure gibt es auf jeden Fall! Dass man das eine mit dem anderen nicht verwechseln sollte, davon handelt unser neues Stück. Markus Syperek mit seiner himmlischen Band bringt dafür die paradiesischen Klänge von Thomas Zaufke zum tönen, Feigenblätter und Co. & entwarf Ulrike Reinhard, und Bart De Clercq lässt die diesjährigen Absolventen des Studiengang Musical machtvoll um das goldene Kalb tanzen. Willkommen im Paradies, ab 11. Juni 2022 in der Neuköllner Oper